Adrian Adlam

Adrian Adlam, Violine und Leitung (22.07./26.07./30.07.2017)

 

Der Geiger, Dirigent, Mitbegründer und künstlerische Leiter der Internationalen Fredener Musiktage ist ein äußerst vielseitiger Musiker, der mit einigen der bedeutendsten Interpreten unserer Zeit gearbeitet hat, u.a. Leonard Bernstein, Pierre Boulez, Seiji Ozawa und Zubin Mehta. Als Konzertmeister gastierte er bei den großen europäischen Orchestern, z.B. dem London Symphony Orchestra, Residentie Orkest Den Haag, dem Scottish BBC Symphony Orchestra und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Adrian Adlams Konzerttätigkeit, sowohl als Solist wie auch als Kammermusiker, wurde für etliche Rundfunk- und Fernsehausstrahlungen aufgezeichnet. Die Liveübertragungen von Béla Bartóks Solosonate und Alban Bergs Violinkonzert auf Deutschlandradio Berlin wurden enthusiastisch von Kritikern und Publikum aufgenommen und als „Kombination technischen Könnens mit musikalischer Integrität“ beschrieben. Die Aufnahme von Franz Schuberts Oktett in F-Dur mit der camerata freden wurde 2004 zur besten Surround- Sound-DVD des Jahres gekürt. Auch seine CD-Einspielung der Carl Nielsen-Sonaten wurde 2007 mit dem Supersonic-Preis ausgezeichnet.

Seit einigen Jahren musiziert Adlam im Duo mit Thomas Hell. Ihre Konzerttätigkeit führte sie unter anderem nach Italien, Schottland und England, in diesem Rahmen wurde sein Geigenspiel als „majestätisch und souverän“ beschrieben. Durch die Mitgliedschaft im deutschen Avance-Ensemble für zeitgenössische Musik hat Adrian Adlam sich für die Aufführung neuer Werke eingesetzt. Daraus resultierte das Bemühen zusammen mit Utz Köster und der camerata freden Kompositionsaufträge und die damit verbundenen Uraufführungen für die Internationalen Fredener Musiktage als festen Programmbestandteil zu etablieren.