Ausstellung

Hervé Loilier - Ausstellung in der Zehntscheune (02.-10.08.2014)

 

Geradezu im Farbenrausch verarbeitet der 1948 in Paris geborene Künstler Reiseimpressionen aus Venedig oder dem Orient in seinen Werken. Mal warm und einladend, mal kühl und mystisch kontrastieren pastos aufgetragene Farben die präzise Zeichnung der Motive. Besonders fasziniert ist Loilier dabei von femininen Konturen; die Rundungen des weiblichen Körpers stehen ebenso wie die Kuppeln von Kirchen und Palästen, bauchige Vasen, Mandolinen und Celli für die Schönheit und Harmonie runder Formen. Durch die intensive Farbigkeit und die durchdachte Zeichnung erhalten die großformatigen Gemälde eine Rhythmik, die, ähnlich der zeitlichen Entwicklung der Musik, den Blick des Betrachters durch das Werk lenkt, aber auch von einem unbestimmten Fernweh zeugt.

 

1967 beginnt Loilier ein Studium an der elitären Ecole Polytechnique in Paris und ist anschließend für die renommierte Académie Julian tätig. An der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs schließt er sein Studium ab. Bis heute ist er an der Ecole Polytechnique für den Unterricht der plastischen Künste verantwortlich und widmet sich zugleich in seinem Pariser Atelier der Malerei. Er trägt den Verdienstorden der Palmes académiques und ist Ehrenpräsident des Salon Violet, Gesellschafter des Herbstsalons und Komiteemitglied des Salons französischer Künstler.

 

Die Ausstellung von Hervé Loilier kann vor und nach den Konzerten in der Zehntscheune Freden, in den Konzertpausen sowie auf Anfrage im Festivalbüro (05184-950179) auch außerhalb dieser Zeiten besichtigt werden.
Eine Werkeinführung von Dr. Marion Vogt zu den Bildern von Hervé Loilier findet am 2. August um 19:00 Uhr in der Zehntscheune statt.