Künstler

Künstler 2012 von A-Z

Adesa

Nahezu vergessene Mythen und Geschichten aus der Griot Tradition ihrer afrikanischen Kultur aufgeführt von Musikern, Tänzern und Akrobaten des ghanaischen Künstlerensembles Adesa.

Almandin & Art Vio Quartet

Die acht preisgekrönten Musikerinnen und Musiker bringen bei ihrem Gastspiel am Eröffnungstag der 22. Saison neben Streichquartetten von Brahms und dem entdeckenswerten litauischen Komponisten Eduardas Balsys ein Streichquartett der niedersächsischen Komponistin Sarah Nemtsov (diesjährige Auftragskomponistin der Fredener Musiktage) sowie das Streichoktett Es-Dur des wohl bekanntesten niedersächsischen Komponisten Louis Spohr zu Gehör, der in seiner Jugend in der Nähe von Freden lebte.

Bhupinder Singh Chaggar

ist ein außergewöhnlich musikalischer und dynamischer Tabla Spieler, der aus dem englischen Leeds stammt. Er ist einer der führenden Schüler des berühmten Tabla Meisters und aus der Tabla Schule von Benares stammenden Pandit Sharda Sahai Ji.

camerata freden

Die camerata freden ist als Festivalensemble fast zeitgleich mit den Internationalen Fredener Musiktagen vor zwanzig Jahren von den beiden Musikern und Festivalmachern Adrian Adlam und Utz Köster ins Leben gerufen worden.

CordArte

Mit dem Bestreben, Alte Musik neu wieder lebendig werden zu lassen und auf authentischem Instrumentarium facettenreich und expressiv zu musizieren, wurde das Ensemble CordArte 1998 in Köln gegründet. Der Ensemblename setzt sich aus den beiden Worten Corda (Saite) und Arte (Kunst) zusammen.

Gu Feng Ensemble

 

Nach der chinesischen Philosophie kommt das Neue, Frische aus dem wertvollen Alten. Nur auf der Basis des Altehrwürdigen wird das Neue lebendig; nur der tief eingeprägte Geist des Alten lässt das Neue kraftvoll entstehen. China hat eine in vielen Jahrhunderten gewachsene Musiktradition, die im Laufe der Dynastien ein Repertoire an bedeutenden klassischen Werken hervorgebracht hat.

Gu-Feng Ensemble

Traditionelle chinesische Musik und eine spannende Kombination aus westlichen und asiatischen Instrumenten im Auftragswerk von Sarah Nemtsov

Gunter Hampel

Er zählt zu den Pionieren und mittlerweile zu den Veteranen einer frei orientierten Jazzmusik in Europa: der Vibraphonist, Flötist und Saxophonist Gunter Hampel. Seit über 50 Jahren arbeitet Gunter Hampel mit Kindern und Jugendlichen und zeigt in seinen Workshops, wie man Jazz nicht nur musiziert, sondern auch improvisiert und kommuniziert.  

Kraja

2003 veröffentlichten die vier Sängerinnen aus dem nordschwedischen Umeå noch im Teenageralter ihre Debut-CD und werden seitdem als eine große Entdeckung und als vokale Sensation in der nordischen Folklandschaft gefeiert.

Naoko Kikuchi

Aus Sendai in Japan stammend genoss Naoko Kikuchi ihren ersten Musikunterricht für das traditionelle japanische Instrument Koto bei ihrer Mutter und Großmutter, bevor sie ab 1989 Unterricht bei Tadao Sawai und Kazue Sawai erhielt. Während ihres Studiums an der Sophia Universität in Tokio nahm sie an der Welttournee (Europa und Süd-Amerika) des Sawai Kazue Koto Ensembles teil.

oh ton-ensemble

Mit exponierter Vorliebe für die „Nichtorchesterinstrumente“, aber auch im konventionell besetzten Ensemble bis hin zum Kammerorchester, werden Programme neuer Musik einstudiert. Unter der künstlerischen Leitung seines Mitbegründers Eckart Beinke vereint es rund 20 Musiker und Musikerinnen aus dem norddeutschen Raum, die auch außerhalb des Ensembles solistisch mit zeitgenössischer Musik hervortreten.

Roopa Panesar

Roopa Panesar ist ein „rising star“ der indischen Musikszene in England und mittlerweile weit über die Grenzen Englands hinaus bekannt. Sie wird als eine der besten Sitar-Spieler angesehen, die die in England aufgewachsen sind.

Turkish Chamber Orchestra

Als Kammerorchester hervorgegangen aus den Reihen des Sinfonieorchesters Köln und des Ensemble Mondial hat sich das Turkish Chamber Orchestra durch engagierte und kreative Programme in zahlreichen Konzerten einen eigenen Namen gemacht.

Yeree Suh

Nach ihrem Studium an der Seoul National University schloss Yeree Suh ihr Solistendiplom an der Universität der Künste Berlin bei KS Prof. Harald Stamm mit Auszeichnung ab. Daraufhin studierte sie bei KS Prof. Regina Werner-Dietrich in Leipzig und an der Schola Cantorum Basiliensis bei Prof. Gerd Türk.