Programm 2015

Programm 2015

Für Rückfragen unter 05184-950179 ist das Festivalbüro Mo-Sa 10-12 Uhr, Fr auch 15-17 Uhr für Sie geöffnet.

 

NEU: Für die bereits stattgefundenen Konzerte können Sie innerhalb des Programms in der unteren Iconleiste auf "Fotos Fotogalerie" clicken und gelangen so zu unserer Fotogalerie auf Facebook! 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei den 25. Internationalen Fredener Musiktagen !

 

Sonntag, 19. Juli 2015
10:00 Uhr Groovy Strings Workshop

17.07. - 19.07.2015                                    

Groovy Strings Workshops

für junge Geiger, Bratscher, Cellisten und Kontrabassisten

(ab ca. 12 Jahren, alle Griffarten, 1. Lage, rhythmisch relativ fit)

in Zusammenarbeit mit den Musikschulen Alfeld und Hildesheim

 

Dozenten:

String Thing Jazzstreichquartett

Nicola Kruse – Violine

Ingmar Meissner – Violine, Viola

Gunther Tiedemann – Cello

Jens Piezunka – Bass

 

Workshopzeiten

Freitag, 17.07.2015, 17-19 Uhr

Samstag, 18.07.2015, 10-13 Uhr und 14.30-18 Uhr

Sonntag, 19.07.2015, 10-13 Uhr,
anschließend gemeinsames Mittagessen

 

Veranstaltungsorte

Freitag 17.07. und Samstag 18.07.2015:
Gymnasium Alfeld, Antonianger 22c und
Musikschule Hildesheim, Waterloostr. 24a

Sonntag 19.07.2015: Weltkulturerbe Fagus-Werk Alfeld, Hannoversche Str. 58 

Die Teilnahme ist kostenlos!

 

Anmeldung über die Musikschulsekretariate:

Alfeld: 05181-704 8711 (Mo-Fr 9-12 Uhr) oder

info@musikschule-alfeld.de

Hildesheim: 05121-206779-0 (Mo-Fr 10-14 Uhr) oder

sekretariat@musikschule-hildesheim.de

 

 

  Ticketpreis0.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie  

mehr Infos  
15:00 Uhr Groovy Strings Workshop Abschlusskonzert

 

Gemeinsames Konzert mit Teilnehmern der Musikschulen Alfeld und Hildesheim und Dozentenkonzert des String Thing Jazzstreichquartetts

 

Seit über 25 Jahren beweisen Nicola Kruse (Violine), Ingmar Meissner (Violine/Viola), Gunther Tiedemann (Cello) und Jens Piezunka (Kontrabass), dass es für ihre Instrumente auch jenseits des klassischen Streichquartettrepertoires allerhand Musik zu entdecken gibt: Mit internationalem Jazz, aktuellem Pop, raffinierten Eigenkompositionen und ihrer großen Spiel- und Improvisationsfreude begeistern die vier Musiker von String Thing nicht nur ihr Konzertpublikum, sondern auch die zahlreichen Teilnehmer ihrer beliebten „Groovy Strings Workshops“. Zu Beginn der 25. Internationalen Fredener Musiktage erhalten nun junge Geiger, Bratscher, Cellisten und Kontrabassisten der Musikschulen Alfeld und Hildesheim die Gelegenheit, zusammen mit dem String Thing Quartett in die Welt des Jazz, Rock und Pop einzutauchen und ganz neue Seiten ihres Instruments kennenzulernen. Drei Tage lang – vom 17. bis 19. Juli – dreht sich dabei alles um den richtigen Groove sowie das kreative Ausprobieren und Improvisieren.

Höhepunkt des Projekts ist das gemeinsame Abschlusskonzert am Sonntag, den 19. Juli um 15.00 Uhr im Fagus-Werk Alfeld, bei dem die jungen Workshopteilnehmer zusammen mit den Profis auf der Bühne stehen und die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit präsentieren werden.

 

Eintritt frei, Spenden willkommen! 

Fagus-Werk Alfeld Fagus-Werk Alfeld   Ticketpreis0.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   The String Thing The String Thing

mehr Infos Ort: Fagus-Werk Alfeld 
Mittwoch, 29. Juli 20015
18:30 Uhr Vernissage

Werkeinführung

von Beatrice Immelmann zur Eröffnung der Ausstellung von Isabella Kretzdorn

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis0.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie  

mehr Infos Ort: Zehntscheune 
19:30 Uhr camerata freden: Beethoven & Walton

Adrian Adlam  Violine

Christine Townsend  Viola

Lionel Handy  Violoncello

Ilka Emmert  Kontrabass

Michael Heitzler  Klarinette 

Daniel Mohrmann  Fagott

Felix Klieser  Horn

Stephen Robbings  Klavier

 

Werke von 

William Walton  Klavierquartett
Ludwig van Beethoven  Septett 

 

Das Eröffnungskonzert

„Deutschland : England“ lautet das diesjährige Motto der Internationalen Fredener Musiktage. Dass es sich dabei nicht um ein Fußballspiel, sondern um das Aufeinandertreffen zweier einzigartiger Musiktraditionen handelt, verdeutlicht gleich das erste Konzert der camerata freden. Das von den beiden Musikern Adrian Adlam und Utz Köster vor über 20 Jahren ins Leben gerufene Festivalensemble präsentiert dabei in der Zehntscheune neben Ludwig van Beethovens Septett für Klarinette, Horn, Fagott und vier Streicher auch das Klavierquartett von William Walton aus dem Jahr 1918. Dieses dramatische und mitreißende Kammermusikwerk des damals 16jährigen Komponisten (der es Jahre später einer gründlichen Überarbeitung unterzog) lässt Einflüsse seiner Landsleute Edward Elgar und Ralph Vaughan Williams anklingen und macht gleichzeitig deutlich, weshalb William Walton heute zu den renommiertesten englischen Komponisten des 20. Jahrhunderts zählt. 

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   camerata freden camerata freden

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
Donnerstag, 30. Juli 2015
18:30 Uhr Komponistenportrait

Adrian Adlam im Gespräch mit dem Komponisten

Jan Müller-Wieland

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis0.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie  

mehr Infos Ort: Zehntscheune 
19:30 Uhr Trio Johanns/Rivinius/Rivinius

 

Thorsten Johanns     Klarinette

Benjamin Rivinius     Viola

Paul Rivinius     Klavier

 

Werke von

Rebecca Clarke     Prelude, Allegro und Pastorale für Viola und Klarinette
Max Bruch     Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op. 83 (Auswahl)
Jan Müller-Wieland     Trio-Ballade für Klarinette, Viola und Klavier (Auftragswerk – Uraufführung)
Robert Schumann     Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier op. 132
György Kurtág     „Hommage à R. Sch.“ für Klarinette, Viola und Klavier

 

Das Auftragswerk

Auch im 25. Jahr ihres Bestehens halten die Internationalen Fredener Musiktage an der Tradition fest, jede Saison mindestens ein neues Musikwerk in Auftrag zu geben, welches im Rahmen des Festivals uraufgeführt wird. Für das diesjährige Jubiläum fiel die Wahl auf den mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Jan Müller-Wieland, der seit 2007 eine Professur für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater München innehat und bereits 1998 das Septett „Amtsantritt von Leonce und Lena“ für die Fredener Musiktage komponierte. Seine Trio-Ballade für Klarinette, Viola und Klavier wird am Donnerstag, den 30. Juli um 19.30 Uhr in der Zehntscheune uraufgeführt. Sein großes Können demonstriert das Trio Thorsten Johanns (Klarinette), Benjamin Rivinius (Viola) und Paul Rivinius (Klavier) außerdem mit Robert Schumanns „Märchenerzählungen“, György Kurtágs darauf Bezug nehmender „Hommage à R. Sch.“ sowie einer Auswahl aus Max Bruchs „Acht Stücken für Klarinette, Viola und Klavier“. Zu Beginn erklingen Prelude, Allegro und Pastorale für Viola und Klarinette von Rebecca Clarke, die als eine der wichtigsten englischen Komponistinnen des 20. Jahrhunderst gilt.

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Trio Johanns/Rivinius/Rivinius Trio Johanns/Rivinius/Rivinius

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
Freitag, 31. Juli 2015
19:30 Uhr United Continuo Ensemble

Ingeborg Dalheim Sopran

 

United Continuo Ensemble
Mechthild Krakow Violine  | Jörg Meder Viola da Gamba
Johanna Seitz Harfe  | Axel Wolf Theorbe
Zita Mikijanska
 Cembalo, Orgel

 

Werke von

Nicola Matteis (?-1714)  Suite D-Dur: Preludio, Aria, Allegra, Sarabanda  |  Aria o Pur Rondeau aus: Ayres for the violin, the fourth part

Henry Purcell (1659-1695)  How blest are Sephards  |  Fairest Isle

Nicola Matteis  Around after the Scotch Humor aus: Ayres for the violin, the fourth part

Tobias Hume (ca. 1569-1645)  Loves farewell - What greater griefe - Harke, Harke  - Tobacco aus: The first part of Ayres, french, Pollish and others, 1605         

John Dowland (1562-1626)  Lachrimae Pavane  |  Can she excuse

Johan Shop (1685-1759)  Lachrimae Pavane

John Dowland  Awake sweet love

Henry Purcell  Ground in C minor aus: manuscript Cambridge MS Mus 653, Fitzwilliam Museum, Cambridge

Georg Friedrich Händel (1685-1759)  The Sailors's Complaint  |  BACCHUS's Speech in Praise of WINE 

Heinrich Schütz (1585-1672)  Kleine geistliche Konzerte 

Anonymous  A Division for a trible violl to play with the virginal

Georg Friedrich Händel  The Satyr's Advice to a Stock-jobber  |  STREPHON's Complaint of Love aus: The Musical Miscellany  |  Sonata in D major für Violine und Basso Continuo

Henry Purcell  The plaint aus Dido und Aeneas (1689)

Georg Friedrich Händel  Flammende Rose, Zierde der Erden, Arie für Sopran, Violine und BC (HMV 210) aus: Neun Deutsche Arien

 

„Awake sweet love“

...unter diesem Titel präsentieren die Sopranistin Ingeborg Dalheim und das auf historischen Instrumenten konzertierende und im Jahr 1995 im Rahmen der Fredener Musiktage erstmals an die Öffentlichkeit getretene United Continuo Ensemble Vokal- und Instrumentalmusik vom Elisabethanischen Zeitalter bis nach der Glorreichen Revolution von 1688/89, die die Grundlagen der heutigen parlamentarischen Monarchie in Großbritannien schuf. Neben Komponisten wie Tobias Hume, John Dowland und Henry Purcell stehen dabei auch Werke des neapolitanischen Geigenvirtuosen Nicola Matteis oder Arien von Georg Friedrich Händel auf dem Programm – ein Zeichen dafür, welch zentrale Rolle der englische Königshofs seit dem 16. Jahrhundert dabei spielte, London als eine der wichtigsten europäischen Musikmetropolen zu etablieren. Angelockt von guten Verdienstmöglichkeiten und einem stetig wachsenden öffentlichen Konzertleben siedelten zahlreiche Musiker und Komponisten vom Festland über, um in London ihr berufliches Glück zu versuchen. Viele – wie etwa Händel, der 1727 das englischer Bürgerrecht erhielt – kehrten nie in die alte Heimat zurück.

Kirche St. Martin Wrisbergholzen Kirche St. Martin Wrisbergholzen   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   United Continuo Ensemble United Continuo Ensemble

mehr Infos Ort: Kirche St. Martin Wrisbergholzen Ticket-icon
Samstag, 1. August 2015
17:00 Uhr Festkonzert 25. Fredener Musiktage

 

camerata freden

Adrian Adlam, Edward Daniels   Violine

Christine Townsend   Viola

Lionel Handy   Violoncello

Thierry Gavard  Kontrabass

Thorsten Johanns   Klarinette

Daniel Mohrmann   Fagott

Simon van Hoecke   Trompete

Thomas Horch   Posaune

Philipp Kohnke   Schlagzeug

Thomas Hell   Klavier

Hans Koller Trio
Gene Calderazzo  Schlagzeug

Dave Whitford Kontrabass

Hans Koller   Klavier

Festrede

von Matthias Naske: "Faszination Musik: Über die schöpferische Kraft der Wahrnehmung" 

Werke von

Hans Koller  "Blue on blue" Ensemblestück für Bläser, Streicher und Jazztrio (Auftragswerk der 14. IFM 2004)

Erwin Schulhoff  Suite für Kammerorchester (bearbeitet für Ensemble von Andreas N. Tarkmann im Auftrag der 14. IFM 2004)

Edward Elgar Klavierquintett a-moll op. 8

Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet!

Das Festkonzert

Als „wundersame Ausnahmeerscheinung im Klassikgeschäft“ hat ein Musikjournalist die Internationalen Fredener Musiktage und ihr einzigartiges Programmkonzept einmal treffend beschrieben: Seit nunmehr 25 Jahren bringt das mit dem Praetorius-Musikpreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnete Festival die Region Freden jeden Sommer mit spannenden Konzertabenden abseits des Mainstreams, regelmäßigen Uraufführungen zeitgenössischer Komponisten und einem reichhaltigen Vermittlungsangebot für Kinder und Jugendliche zum Klingen, und hat sich damit ein treues und begeistertes Publikum erspielt. Auch das Festkonzert anlässlich des diesjährigen Jubiläums bleibt dieser Linie treu und präsentiert neben dem Klavierquintett in a-Moll des in Deutschland nur selten aufgeführten Edward Elgar zwei Werke aus der mittlerweile reichen Sammlung eigens für die Fredener Musiktage komponierter Werke: Neben Hans Kollers 2004 uraufgeführtem Ensemblestück „Blue on blue“ für Bläser, Streicher und Jazztrio erklingt Andreas N. Tarkmanns aus dem selben Jahr stammende Ensemblebearbeitung der Suite für Kammerorchester von Erwin Schulhoff. 

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   camerata freden camerata freden

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
Sonntag, 2. August 2015
17:00 Uhr London Cellophony

Richard Birchall, Matthijs Broersma, Pau Codina, Reinoud Ford, Ashok Klouda, Bartholomew LaFollette, Ella Rundle, John Myerscough   Violoncello

Mit Werken bearbeitet für Cello-Oktett von

Richard Wagner   Vorspiel zu Tristan & Isolde

Johann Sebastian Bach  Drei Präludien und die Fuge in A-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier

Edward Elgar   Nimrod (aus den Enigma-Variationen)

Richard Birchall   Mirrors (I,I,III)

Johann Sebastian Bach   Allegro aus dem Cembalo-Konzert in d-moll 

Franz Schubert   Drei Lieder aus dem Schwanengesang

1. Liebesbotschaft

2. Staendchen

3. Aufenthalt

Edward Nesbit   To Dance on Sands

Monty Norman Titelmelodie zu *007*, James Bond

Cellophony

Bei diesem Konzert beweisen die acht Cellisten des von Kritikern hochgelobten Londoner Ensemble „Cellophony“, wie wandelfähig ihr Instrument klingen kann: In eigenen Arrangements bringen sie so unterschiedliche Werke wie Richard Wagners Vorspiel zu „Tristan und Isolde“, Präludien und Fugen aus Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Klavier, Edward Edgars „Nimrod“ aus den Enigma-Variationen oder Auszüge aus Franz Schuberts Liederzyklus „Schwanengesang“ auf die Bühne der Zehntscheune. 

 

Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet!

 

Anschließend Grillfete!

 

Für beide Konzerte am 2.8.2015 kann eine Kombikarte zum Preis von 27,- EUR (erm. 25,- EUR, <27 Jahre 15,- EUR) erworben werden.

 

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   London Cellophony London Cellophony

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
21:00 Uhr Hans Koller Trio - Nachtkonzert

Hans Koller  Klavier

Gene Calderazzo  Schlagzeug

Dave Whitford  Kontrabass

 

Nach der Grillfete lädt der deutsch-englische Jazzpianist Hans Koller mit seinen kongenialen Triokollegen Gene Calderazzo am Schlagzeug und Dave Whitford am Kontrabass noch einmal in die Zehntscheune, um das Jubiläumswochenende beim abendlichen Jazzkonzert ausklingen zu lassen.

Für beide Konzerte am 2.8.2015 kann eine Kombikarte zum Preis von 27,- EUR (erm. 25,- EUR, <27 Jahre 15,- EUR) erworben werden.

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis12.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Hans Koller Trio Hans Koller Trio

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
Mittwoch, 5. August 2015
19:30 Uhr I'm a stranger here myself

Salome Kammer Stimme

Rudi Spring Klavier

Lieder von

Kurt Weill     Berlin im Licht   |   Klopslied   |   Das Lied von der harten Nuss   |   Die Seeräuber-Jenny   |   Denn wie man sich bettet   |   Das Marterl   |   Ballade vom ertrunkenen Mädchen   |   Bilbao Song

Rudolf Nelson     Mir ist so mulmig um die Brust

Friedrich Hollaender     Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre   |   Ach, lege deine Wange

Kurt Weill     Je ne t'aime pas   |   Youkali


Hanns Eisler     Die Flucht

Rudi Spring     Brecht-Triptychon   |   Der Sohn   |   Finnisches Volkslied   |   Die Weidenpfeife

Hanns Eisler     Die Hollywood Elegien   |   Unter den grünen Pfefferbäumen   |   Die Stadt   |   Jeden Morgen   |   Hollywood   |   In den Hügeln   |   The rat men   |   I saw many friends   |   Über die vier Städte   |   Und ich werde nicht mehr sehen   |   Das Vielleicht Lied   |   Die Heimkehr   |   Erinnerung an Eichendorff und Schumann

Robert Schumann    In der Fremde (Aus der Heimat)

Kurt Weill     I’m a stranger here myself   |   Tschaikowsky   |   vSong of the Rhineland

I’m a stranger here myself
Lieder aus der Heimat – Lieder in der Fremde

 

Das Fremde
fasziniert uns.
Die Fremde
weckt Sehnsucht in uns.
In der Fremde
ist die Angst, die Unsicherheit unser Begleiter.

 

Die Komponisten Kurt Weill, Hanns Eisler und der Dichter Bert Brecht haben alle diese Faszinationen und Abgründe der Ferne und der Fremde durchlebt. Welch ein Glück muss es im Berlin der 1920er Jahre gewesen sein, als Weill und Brecht mit ihren Songs, die immer wieder von der Ferne, von der Fremde erzählten, so große Erfolge hatten. Sie haben damals einen unverwechselbaren Stil kreiert, der bis heute einmalig ist in seiner Mischung aus Popularmusik, höchster musikalischer Rafinesse und politischem Anspruch.

Hanns Eisler, der politisch engagierte Kämpfer für die Arbeiterbewegung hat Brechts Texte in einfacher, ja fast Schubertscher Manier vertont und die subtilen Anspielungen auf den Klassenkampf in seinen Lieder untergebracht, deren Elan die Zeiten überdauert.

Als die Verhältnisse sich in Nazi-Deutschland ins Katastrophale wendeten, waren Brecht, Weill und Eisler gezwungen, ihr Heimatland zu verlassen, Das politische Exil wurde zu einer bedrohlichen Reise ins Ungewisse. Die einst besungene sehnsuchtsvolle Ferne wurde zur Fremde, in der die früheren Erfolge nichts mehr galten. Die gegensätzlichsten Künstler fanden sich in Kalifornien wieder. Das gemeinsame Schicksal brachte sie auf neue Weise einander näher. Es entstand die große Liedsammlung „Das Hollywooder Liederbuch“, in der Eisler die tagebuchartige Lyrik Brechts kongenial vertonte. All die Bitternis der Vertreibung und die Sehnsucht nach dem verlorenen alten Europa kommt hier zum Ausdruck.

Kurt Weill, der anpassungsfähigere von der einstigen Berliner Mannschaft fand in Amerika seine neue musikalische Heimat. Im Land der Musicals konnte er sich neu entfalten und bald große Erfolge feiern.

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Salome Kammer Salome Kammer

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
Donnerstag, 6. August 2015
19:30 Uhr Kirchenkonzert

 

Christian Schmitt   Orgel

Jürgen Ellensohn   Trompete

Adrian Adlam   Violine

Peter Cornish   Bassklarinette

Henry Purcell   Suite of Marches für Trompete und Orgel

Johann Sebastian Bach   Präludium und Fuge C-Dur BWV 547

John Woolrich   „Watermark“ für Violine und Bassklarinette (Auftragswerk der 12. Internationalen Fredener Musiktage 2002)

Peter Wiegold   Frog Hunt für Bassklarinette solo 

Johann Sebastian Bach   Concerto D-Dur nach Antonio Vivaldi BWV 972 für Trompete und Orgel

Charles Joseph Frost   Variationen für Orgel über 'Hark the Herald Angels Sing'

Malcolm Arnold   Fantasy für Trompete solo, Op. 100

Max Reger   Fuge über BACH op. 46 für Orgel solo

Georg Friedrich Händel   Suite in D-Dur für Trompete und Orgel

 

Das Kirchenkonzert

Zwei wahrhaft königliche Instrumente treffen beim Kirchenkonzert aufeinander: Bis in die Barockzeit galt die Trompete aufgrund ihres strahlenden Tons als Ausdruck royaler Herrschaftsmacht, während die Orgel wegen ihrer Größe, Klangfülle und Vielseitigkeit auch heute noch oftmals als „Königin der Instrumente“ bezeichnet wird. In der Stadtkirche St. Nicolai an der frisch renovierten Schaper-Orgel präsentieren Christian Schmitt (Orgel) und Jürgen Ellensohn, Solotrompeter des hr-Sinfonieorchesters mit Werken von Johann Sebastian Bach, Charles Joseph Frost, Malcolm Arnold und Max Reger ihre Instrumente nicht nur solistisch, sondern sind u.a. mit Henry Purcells Suite of Marches oder Georg Friedrich Händels Suite in D-Dur für Trompete und Orgel auch als Duo zu erleben. Einen besonders reizvollen klanglichen Kontrast bildet das bereits 2002 von den Internationalen Fredener Musiktagen in Auftrag gegebene Werk „Watermark“ für Violine und Bassklarinette des englischen Komponisten John Woolrich, welches anlässlich des diesjährigen Festivalmottos „Deutschland : England (kein Fußballspiel!)“  von Adrian Adlam und Peter Cornish erneut aufgeführt wird.
Hinweis: Pro Karte werden 2 EUR für die Orgelsanierung gespendet!

    Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Christian Schmitt Christian Schmitt

mehr Infos Ort:  Ticket-icon
Freitag, 7. August 2015
19:30 Uhr Konzertlesung

Die Schauspielerin Nina Horvath liest aus deutschen und englischen Märchen (Alice im Wunderland, Peter Pan, Krabat)

 

Mit dem Armida Quartett 

Martin Funda, Johanna Staemmler  Violine

Teresa Schwamm  Viola

Peter-Philipp Staemmler  Violoncello

 

Ludwig van Beethoven  Streichquartett f-moll op. 95
Alban Berg  Lyrische Suite u.a.

 

Märchen & Streicher

Ein Konzerterlebnis der ganz besonderen Art erwartet die Besucher der 25. Internationalen Fredener Musiktage, wenn Kammermusik für Streichquartett auf englische und deutsche Märchen (nicht nur!) für Kinder trifft und dabei beide Künste zu einer Einheit verschmelzen. Die Schauspielerin Nina Horvath liest aus James Matthew Barries „Peter Pan“, Lewis Carrols „Alice im Wunderland“ sowie Ottfried Preusslers  „Krabat“. Diesen Klassikern der Weltliteratur stellt das beim ARD-Wettbewerb 2012 mit dem 1. Preis ausgezeichnete Armida Quartett unter anderem Ludwig van Beethovens Streichquartett in f-Moll op. 95 und Alban Bergs „Lyrische Suite“ gegenüber. Die Konzertlesung richtet sich an Kinder ab acht Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Fagus-Werk Alfeld Fagus-Werk Alfeld   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Armida Quartett Armida Quartett

mehr Infos Ort: Fagus-Werk Alfeld Ticket-icon
Samstag, 8. August 2015
19:30 Uhr Goldberg-Variationen

Sabina Chukurova  Cembalo

 

Johann Sebastian Bach
Goldberg-Variationen für Cembalo BWV 988

 

Goldberg-Variationen

Die Cembalistin Sabina Chukurova war bereits 2014 mit Le Concert Lorrain in der Fredener Zehntscheune zu Gast. Beim ersten Konzert der Internationalen Fredener Musiktage in der stimmungsvollen Kirche St. Laurentius in Freden überhaupt eröffnet Sabina Chukurova das zweite Konzertwochenende mit dem bedeutendsten Variationszyklus in der Musik vor 1800, den berühmten Goldberg-Variationen für Cembalo von Johann Sebastian Bach. 

    Ticketpreis17.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Sabina Chukurova Sabina Chukurova

mehr Infos Ort:  Ticket-icon
Sonntag, 9. August 2015
16:00 Uhr Komponistenportrait

Der Komponist Michael Finnissy im Gespräch mit Adrian Adlam

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis0.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie  

mehr Infos Ort: Zehntscheune 
17:00 Uhr camerata freden

Adrian Adlam  Violine und Leitung

 

Werke von

Gustav Holst  St. Pauls-Suite für Streichorchester

Ralph Vaughan Williams  „Lark ascending“ für Violine und Streichorchester

Michael Finnissy   „Fredener Lieder“ für Streichorchester  (Auftragswerk – Uraufführung)

Felix Mendelssohn-Bartholdy    Konzert für Violine und Streichorchester d-moll

Edward Elgar  Serenade für Streichorchester

 

camerata freden

Von der Kunst Johann Sebastian Bachs tief beeindruckt und inspiriert komponierte der erst 13-jährige Felix Mendelssohn-Bartholdy sein Violinkonzert in d-Moll, welches Festivalmitbegründer Adrian Adlam zusammen mit der von ihm geleiteten camerata freden in der Zehntscheune aufführen wird. Auf dem Programm stehen außerdem die von englischen Volksliedern geprägte St. Pauls-Suite von Gustav Holst, Ralph Vaughan Williams‘ impressionistisch angehauchtes „Lark ascending“ für Violine und Streichorchester sowie Edward Elgars ausdrucksstarke Serenade für Streichorchester. Höhepunkt des Konzerts ist die Uraufführung der „Fredener Lieder“ für Streichorchester, einem von den Internationalen Fredener Musiktagen bei dem englischen Komponisten Michael Finnissy in Auftrag gegebenen Werk. 

 

Anschließend Grillfete !

 

 

Für beide Konzerte am 9.8.2015 kann eine Kombikarte zum Preis von 27,- EUR (erm. 25,- EUR, <27 Jahre 15,- EUR) erworben werden.

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis22.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   camerata freden camerata freden

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon
21:00 Uhr Bye, bye...

Scottish Folk zum Ausklang der 25. Internationalen Fredener Musiktage

Thomas Wandt & Crossing Borders

Zum Ausklang der 25. Internationalen Fredener Musiktage erklingt in der Zehntscheune mit dem langjährigen Mitarbeiter der Fredener Musiktage Thomas Wandt & Crossing Borders schottische Volksmusik, bei der ein Instrument natürlich besonders im Fokus steht: der Dudelsack. 

 

Für beide Konzerte am 9.8.2015 kann eine Kombikarte zum Preis von 27,- EUR (erm. 25,- EUR, <27 Jahre 15,- EUR) erworben werden.

Zehntscheune Zehntscheune   Ticketpreis12.00 EUR   Fotogalerie des KonzertabendsFotogalerie   Crossing Borders Crossing Borders

mehr Infos Ort: Zehntscheune Ticket-icon