Robert Sellier

Robert Sellier, Tenor (27.07.2017)

Den ersten Gesangsunterricht erhielt Sellier im Rahmen der Bayerischen Singakademie bei Hartmut Elbert, später absolvierte er sein Studium an der Musikhochschule Augsburg bei Jan Hammar. Nach ersten Engagements am Freien Landestheater Bayern, dem Stadttheater Klagenfurt, bei den Ludwigsburger Festspielen, den Salzburger Festspielen und an der  Komischen Oper Berlin gehörte er von 2007 bis 2012 zum festen Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München.

Es  folgten Gastengagements am Theater Münster sowie bei den Händelfestspielen in Göttingen und in Halle. Seit 2013 ist Robert Sellier festes Ensemblemitglied der Oper Halle und zudem häufig Solist bei Konzerten der Staatskapelle Halle. Schon seit dem Studium beschäftigt er sich intensiv mit historischer Aufführungspraxis. Regelmäßig arbeitet er mit Originalklang-Ensembles wie L'arpa festante, dem Orfeo Barockorchester, Les cornets noirs, dem Orchestra of the Age of Enlightenment und anderen zusammen. Eine szenische Produktion von Purcells "Fairy Queen" führte ihn mit dem New London Consort nach Valencia, Istanbul, Wien und zuletzt nach Mexico City. CD- und DVD-Einspielungen sowie Liederabende runden seine Konzerttätigkeit ab. An der Oper Halle war er zuletzt in „Die Fledermaus“, in einer Uraufführung des Opern-Oratorium „Sky Disc“, „Almira“, „Arminio“, „Phaedra“ und „Carmen“ zu hören und aktuell in „Der fliegende Holländer“. In der Reihe »Belle voci – Lieder und Literarisches« gestaltete er französischsprachige Lieder Wagners, Schuberts Lieder-Zyklus „Die schöne Müllerin“ und Schumanns „Dichterliebe“.